Im Zug

Er schlingert etwas hin und her rauscht vorbei an Feld und Wald, . Vergessen ist der alte Klang tatam, tatam Schwellen Gesang . Voll angefüllt erscheint die Zeit, mit ständiger Erreichbarkeit. . Dennoch lässt sich nach jedem Atemzug, bevor die Lunge wird neu befüllt, . der sanfte Geist des Landes spüren, die Seele kann jetzt„Im Zug“ weiterlesen

Bitterkeit

Ins Gesicht geschrieben ist ihnen das erlebte Leid, doch nicht als Schmerz, und nicht als Traurigkeit. . Wie Stein gehärtet sind einst lebendige Züge, selbst ihr Lächeln wirkt beinahe wie Lüge. . Verständnis für Schwäche verschenken sie nicht, gehen mit sich selbst wie allem hart ins Gericht. . Sie meinen das Leben zu kennen und„Bitterkeit“ weiterlesen