Herbst

Ein Kastanienbaum steht neben einer Straße. Sagt eine Kastanie zur anderen: „Ich spüre Kraft und Lebendigkeit in mir, ich werde ein prächtiger Baum.“

Die Kastanie daneben antwortet: „Träumerin, wir hängen über der Straße, du landest wie ich in einem Reifenprofil.“

Zeit vergeht, die Kastanien werden reif. Mit einem Freudenschrei springt die erste vom Baum und gleich aus der Schale: „juhu, ich werde wachsen!“. Sie landet auf einem vorbei fahrenden LKW, der, beladen mit frischer Erde, unterwegs ist zu einem neu entstehenden Naturreservat.

Die zweite Kastanie schaut ihr nach und sagt, bevor sie auf die Straße fällt: „Der Geruch des Asphalts wird dir ewig fehlen.“

Selbstvertrauen

Geboren aus dem Licht

bricht plötzlich und hart

der Körper heraus, wild

mit Antennen so zart.

.

Hinter all dem Erschrecken

beständig und treu

webt die Seele das Kleid

für ihr Bewusstsein hier neu.

.

Geborgen im Licht

zeigt sie Pfad und Zeit

für ihr irdisches Leben

zur Freude bereit.

Lied ans Auto

Mitten in der Nacht

wird laut die Straße aufgemacht

.

Für der Autos freie Fahrt,

wird am Schlaf der Leut‘ gespart

.

Boden wird für Straßen versiegelt,

Autobahn vom Leben abgeriegelt

.

Die Atmosphäre gefüllt mit CO2,

stabiles Gletschereis ist längst vorbei.

.

Wir sind dem Auto verpflichtet

Bis unser Habitat zugrunde gerichtet.

Abschied

Fliege

frei,

weit hinaus

ins Licht.

.

Getragen

sanft

von der Kraft

unserer Liebe.

.

Bis am anderen Ende

der Zeit

gänzlich

von dieser Wirklichkeit befreit,

.

Deinesgleichen

dich liebend empfangen,

bis deine Seele

in ihre Heimat eingegangen.

.

Die Spur deines Lebens

bleibt uns im Gedächtnis

Verzeihen und versöhnen,

des Abschieds Vermächtnis.