Attersee

Smaragden grün, stilles Wasser
schläft zwischen den Bergen
glitzernd im sanften Licht der Sonne
ein See im Herbst.

glückliche Schönheit will besessen werden
wirft sich schon die Gier
ungestüm auf jeden Stein am Ufer
bis nichts mehr bleibt als Hass und Neid

ein See lässt sich gerne besuchen
doch kann nicht lange bleiben,
ein frohes Herz, denn
unsichtbares Gift verdirbt die Ufer

so bleibt der lebendige Glanz
dann doch in Stille verborgen
wartet auf andere Leut‘ zu anderer Zeit
wenn’s sein soll, eine Ewigkeit.

Veröffentlicht von barbara Seliga

lebt und schreibt in Wien.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: