Energie des Zorns

oder: immer wieder Kurt

.

Wenn schwere Erlebnisse

das Gemüt versteinert haben,

kostet der Alltag Kraft

und es braucht viel Energie,

die den Antrieb schafft.

.

Wie gut für manche Seele,

ist doch die Möglichkeit

innig zu hassen,

den Feind in der Nähe,

niemals auszulassen.

.

Der kochende Zorn

schenkt die Kraft,

morgens aufzustehen

und was der Alltag erschafft,

grimmig anzugehen.

.

Drum hör nur geduldig zu

wenn ein Gemüt ewig gleich

sich über einen Feind beklagt,

es braucht ihn sehr, damit es

am End nicht gar verzagt.

.

So schnell sind wir

im Urteil über andere,

dabei ist es der Spiegel oft,

der kratzt am Nerv

ganz unverhofft.

Veröffentlicht von barbara Seliga

lebt und schreibt in Wien, Salmannsdorf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: