Im Zug

Er schlingert etwas

hin und her

rauscht vorbei

an Feld und Wald,

.

Vergessen ist

der alte Klang

tatam, tatam

Schwellen Gesang

.

Voll angefüllt

erscheint die Zeit,

mit ständiger

Erreichbarkeit.

.

Dennoch lässt sich

nach jedem Atemzug,

bevor die Lunge

wird neu befüllt,

.

der sanfte Geist

des Landes spüren,

die Seele kann jetzt

den Himmel berühren.

.

Noch immer

rauscht der Zug dahin,

rasch vorbei

an Menschensachen

.

Das Surren

der Geschwindigkeit

übertönt der Wolken

leises Lachen.

Veröffentlicht von barbara Seliga

lebt und schreibt in Wien, Salmannsdorf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: