Fernweh

Weiße Streifen,

Linien am Himmel,

die langsam vergehn,

.

erzählen von der Weite,

wecken Sehnsucht,

zünden Fernweh an,

.

zeigen aber Staub,

an dem Tröpfchen

zu Wolken kondensieren.

.

zeigen aber Gift,

und bringen Hitze,

wo sie nicht sein soll.

.

Reisen in Gedanken

lassen den Himmel

Himmel sein.

Veröffentlicht von barbara Seliga

lebt und schreibt in Wien.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: